Winemaker Lesson #4 – Handpicking

Während man durch das Barossa Valley fährt ist es unmöglich, die riesigen Weinfelder zu übersehen. Das geht über mehrer Kilometer in alle Richtungen soweit das Auge reicht. Und in den letzten Tagen sind auch schon sehr viele Erntemaschinen (Harvester) unterwegs. Auch auf der Kalleske-Farm wird seit über einer Woche mit dem Harvester geerntet. (Möglichweise habe ich noch die Gelegenheit, diesen Vorgang zu begleiten – ich werde berichten!)

Allerdings werden nicht alle Felder mit der Maschine geerntet, daher hieß es am Dienstag: Handpicking

Die notwendige manuelle Ernte kann verschiedene Gründe haben. Zum Beispiel kann es sein, dass die Pfanzen nicht hoch genug wachsen und die Maschine die Trauben daher nicht vollständig pflücken kann. Oder die Pflanzen sind so alt, dass sie zwar noch jede Menge Trauben hergeben, jedoch nicht mehr robust genug sind und man befürchtet, der Harvester könnte sie zerstören.

Bei dem Feld, dass nun manuell gepflückt werden soll, handelt es sich um das mit Abstand älteste Feld der Familie Kalleske mit dem Namen „Johann Georg“ und der angebauten Rebsorte Shiraz.

Kalleske_Field_Johann_Georg

Ganz genau – benannt ist dieses Feld nach dem preußischen Aussiedler Johann Georg(e) Kalleske, wie bereits im letzten Eintrag beschrieben. Es wurde 1875 nach seinem Tod ihm zu Ehren angelegt. Die Beeren dieses Feldes werden nicht mit anderen gemischt sondern separat verarbeitet. Der entsprechende Wein wird in den Flaschen mit der Bezeichnung „Johann Georg Shiraz“ abgefüllt. Wie bereits Daniel herausgefunden hat (siehe sein Kommentar) handelt es sich dabei um einen ganz besonderen Wein, der aufgrund des Alters des Feldes, der manuellen Weinlese und der Seltenheit seinen Preis hat.

Das Handpicking auf dem Feld begann früh morgens um 8:00 Uhr, die Sonne ist gerade aufgegangen.

img_1977

img_1978

Beachtet werden muss dabei nicht viel, man scheidet einfach die Trauben ab.

img_2003

img_1984

img_1982

Wenn der Eimer voll ist wird er auf dem Anhänger geleert.

img_1997

img_2022

Und die Trauben schmecken unverarbeitet saftig und lecker!

img_2007

Die ganze Familie hilft mit, insgesamt waren wir zu siebt.

img_2018

img_2010
zusammen mit Lorraine (Troys Mum)

Das Feld war in ca. 2,5 Stunden vollständig picked. Nach getaner Arbeit gab es eine Pause.

img_2013

Diese Pause war ein ziemlich bewegender Moment für uns alle. Lorraine und John (die Eltern von Troy) konnte ich bereits letzte Woche von unseren neusten Ergebnissen der Ahnenforschung berichten. Für alle anderen waren viele Informationen jedoch neu. Wir saßen neben dem Feld bei herrlichem Sonnenschein in unserer Pause und ich erzählte ihnen von Johann Georg(e) und was wir in Berlin über ihn herausgefunden haben. Das muss man sich mal vorstellen – Lena und ich finden vor zwei Monaten im Evangelischen Zentralarchiv in Berlin-Kreuzberg die Geburtsurkunde von Johann Georg(e) und hier in Australien schneide ich nun Trauben von dem Weinberg ab, das nach ihm benannt worden ist – ist das nicht genial? Ich habe in sehr interessierte Gesichter geschaut und selbst dabei eine Gänsehaut bekommen.

img_2017

img_2016

Lena, diesen Blogeintrag widme ich Dir! Ohne Deine geniale und hartnäckige Fähigkeit, all diese Dinge über unsere Familie herauszufinden, hätte ich diesen einmaligen Tag so nicht erlebt. Er wird mir ewig in Erinnerung bleiben.

Ganz großen Dank dafür! Ich hab Dich lieb!

6 Kommentare zu „Winemaker Lesson #4 – Handpicking“

  1. Ohne Erwartungen lese ich diesen Blogeintrag auf Arbeit und krieg plötzlich Pipi in den Augen. Da musst Du mich dich vorwarnen 😉
    Mir hat die Forschungsarbeit ja auch sehr viel Spass gemacht mit Dir zusammen. Wir sind ein super Team! *Knutsch*

  2. Danke, dass ihr uns an diesen Momenten teilnehmen lasst. — Und die Geburtsurkunde befindet sich wirklich in Kreuzberg? Nach so langer Zeit? Toll. Ich bin ja auch an Stadtgeschichte interessiert. Jetzt stelle ich mir vor, wie es in Kreuzberg damals ausgesehen haben mag. Viel mehr als die Friedhöfe und ein paar versprengte Hüttten gab es damals wohl noch nicht, denn Kreuzberg lag da noch jottwedeh.

  3. Der Geburtseintrag von Johann George Kalleske (damals noch Kalewski) haben wir im Kirchenbuch von Hammer Borui gefunden. Dieser Ort lag damals im Kreis Bomst / Posen. Die Originale der Kirchenbücher aus dieser Region liegen heute im Diözesanarchiv in Posen. Im Evangelischen Zentralarchiv (EZA) in Kreuzberg aber sind diese Kirchenbücher mikorverfilmt zu finden. Wir haben dort also Mikrofiches unter uralten Geräten durchforstet. Früher musste man sich im Archiv lange im Voraus anmelden, um solch einen Mikrofiche-Leseplatz zu bekommen. Das Onlinebuchungssystem dazu wurde nun im letzten Monat eingestellt, denn heute sitzt man da fast alleine, da schon sehr viele Kirchenbücher online und damit von zu Hause aus einsehbar sind. Nur dieses spezielle Kirchenbuch aus Hammer Borui aus dem Jahre 1794 ist noch nicht online, aber war von uns aus sogar fußläufig zu erreichen 🙂 Auf dem Weg zum Archiv geht es über die Spree und da musste ich daran denken, dass die Auswanderer 181 Jahre zuvor genau dort mit ihren Lastkähnen auf dem Weg von Ostpreußen nach Hamburg entlanggeschippert sein müssen. Damals gab es dort allerdings noch keine Brücke. Die Schillingbrücke wurde erst 1840 als Klappbrücke aus Holz errichtet.

    1. Aha. Ich verstehe. Nicht Johann Georg war in Kreuzberg, nur die Kirchenbücher lagern heute als Mikrofiches oder digital dort. — Das Wasser, über das Du galaufen bist, ist das nicht ein Kanal, der Landwehrkanal? Den gab es damals, glaube ich, auch noch nicht. Erst Anfang des 19. Jahrhunderts gab es die ersten Landhäuser vor der Stadtmauer, die am Brandenburger Tor und am Potsdamer POlatz verliefen, naja, entlang der Tore halt. — Ich las gerade ein Buch über Fanny Hensel.

  4. Lieber Sten,
    schön dich hier gut gelaunt, wie immer zu sehen 🙂 und deinen Beitrag zu lesen.
    Hoffe Du erinnerst dich an mich und die Arbeit am DLR?
    Liebe Grüße an Dich & Euch,
    Dörte 🙂

Kommentar und/oder Frage schreiben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s